Die Datenbank der Bernsteinkunst

10.12.2016, 21:21 Uhr
 
 
 

Einleitung

Mit der Rekonstruktion des seit 1945 verschollenen Bernsteinzimmers im Katharinen-Palast in Zarskoje Selo wurde ein fast ausgestorbenes Handwerk, das Bernsteinkunsthandwerk, wiederbelebt. Am 3. Mai 2003 wurde das Bernsteinzimmer in einem feierlichen Akt der Öffentlichkeit übergeben. Über seinen Verbleib gibt es eine kaum noch übersehbare Fülle von Behauptungen, Vermutungen und Spekulationen. Dagegen sind die unzähligen Bernsteinkunstwerke, die in der Blütezeit des Bernsteinkunsthandwerks (Ende 16. Jahrhundert bis Mitte des 18. Jahrhunderts) entstanden sind, nur Wenigen bekannt. Sicherlich haben die wunderbaren Bernsteinausstellungen aus Anlass der Wiedereröffnung des Grünen Gewölbes und der Wiedereröffnung des Kunsthistorischen Museums in Wien dazu beigetragen die Bernsteinkunst der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Die Datenbank "Bernsteinkunsthandwerk" wurde im Rahmen der Dissertation zum Thema "Bernstein in Kunst- und Naturalienkammern" aufgebaut. Hierin sind in Archivalien, Publikationen und Sammlungsinventaren erwähnte Bernsteinkunstobjekte vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart erfasst. Neben Daten, die ein Bernsteinobjekt beschreiben, sind Informationen zu Bernsteinkunsthandwerkern und bernsteinführenden Sammlungen in die Datenbank eingeflossen.

Die Datenbank befindet sich im Aufbau.

copyright 2009 by Kerstin Hinrichs