Direkt zum Inhalt
ProMINTion
Annette Upmeier zu Belzen, Burkhard Priemer
Graduiertenschule „ProMINTion“

Messprozesse und der Umgang mit Daten spielen im alltäglichen Wissenschaftsbetrieb der MINT -Fachwissenschaften sowie in der schulischen und universitären Lehre eine zentrale Rolle. Als Gegenstand fachdidaktischer oder hochschuldidaktischer Forschung, in der zum Beispiel systematisch untersucht wird, welche Vorstellungen bei Lernenden zum Messen und Umgang mit Daten vorliegen, wovon diese abhängen und wie ein angemessenes Verständnis gefördert werden kann, findet das Thema dagegen bisher wenig Beachtung. Im Rahmen von Forschungsarbeiten zum Experimentieren wurde zwar untersucht, wie Schüler_innen oder Studierende das Formulieren von Hypothesen, die Planung von Untersuchungen und die Auswertung von Daten erlernen können. Die Kompetenz, fachliche Fragestellungen einer Messung zugänglich zu machen, diese durchzuführen, Daten zu erfassen sowie aufzubereiten, zu analysieren und zu interpretieren, stellen vor dem Hintergrund des übergreifenden Ziels von Schule und Hochschule, die Entwicklung von Wissenschaftsverständnis bei Lernenden zu fördern, nach wie vor ein enormes Forschungsdesiderat dar.
Die Promovierenden der Graduiertenschule "ProMINTion" werden aus den Studiengängen des Masters of Education der MINT-Fächer rekrutiert. Strukturell eingebunden in das etablierte Humboldt-ProMINT-Kolleg werden sie sowohl fachdidaktisch als auch fachwissenschaftlich betreut.
Im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Ausbildung durchlaufen sie ein fachbezogenes Qualifikationsangebot zum Thema „Messprozesse und Umgang mit Daten“, welches international ausgerichtet und sowohl aus fachwissenschaftlicher als auch aus fachdidaktischer Perspektive durchgeführt wird. Dazu zählt u.a. ein dreimonatiges fachwissenschaftliches Praktikum in einer Adlershofer Forschungseinrichtung. Während in der universitären Ausbildung von MINT-Lehramtsstudierenden kombinierte Lehrveranstaltungen von Fachwissenschaften und Fachdidaktiken durchaus etabliert sind, stellt die systematische Einbindung der Fachwissenschaften in die fachdidaktische Forschung ein Novum dar. Zur Unterstützung der Internationalisierung absolvieren die Promovierenden einen dreimonatigen internationalen Forschungsaufenthalt in einer fachdidaktischen Arbeitsgruppe. Das Programm leistet somit einen Beitrag zur Entwicklung des fachdidaktisch bisher wenig beachteten Forschungsfeldes „Messprozesse und Umgang mit Daten“ und verstärkt die internationale Ausrichtung der mathematisch-naturwissenschaftsdidaktischen Forschung. Es verbindet Fachwissenschaften und Fachdidaktiken über die Lehre hinaus in der Forschung, bindet Einrichtungen in Adlershof in die Lehrer_innenbildung ein und stärkt den Standort im Kontext der MINT-Nachwuchsförderung.

zuletzt geändert: 22.10.14 JH
Persönliche Werkzeuge
  • Sie sind nicht eingeloggt.