NORDEUROPAforum.de | Zeitschrift für Kulturstudien
English
Facebook
Twitter
RSS Feed
Aktuelle Texte
 

2018 / 11 / 06

This link will open a new tab "The Narrative Uses of Toponyms in Harðar saga"
Matthias Egeler

Abstract: Der Beitrag analysiert, wie die spätmittelalterliche Harðar saga Ortsnamen als literarische Ausdrucksmittel verwendet. Dabei wird vorgeschlagen, dass Toponyme nicht nur herangezogen werden, um die Schauplätze von Elementen der Sagahandlung zu lokalisieren, sondern auch zu Zwecken der Subversion, als insbesondere in ironischer und grotesker Weise verwendete Stichwortgeber für die Entwicklung von einzelnen Episoden der Saga, zur Schaffung eines (erneut typischerweise ironischen) Subtexts, und zur Evozierung des visuellen Erscheinungsbilds der physischen Topographie im Rahmen von Reisebeschreibungen. Damit erweisen sich Ortsnamen als ein zentraler Teil des »Werkzeugkastens« des Erzählers, der für eine Interpretation der Saga wichtige Anhaltspunkte geben kann.
  • In:
  • Jahrgang 2018
  • |
  • PDF

2018 / 11 / 06   Rezensionen

Sven Jochem:
"David Arter: Scandinavian Politics Today, third edition, Manchester: Manchester UP 2016, 446 S. Oddbjørn Knutsen (ed.): The Nordic Models in Political Science. Challenged but still Viable? Bergen: Fagbokforlaget 2017, 296 S."


In: Jahrgang 2018

2018 / 11 / 05

This link will open a new tab "Wir Menschen der Zukunft? Biopolitik und Utopie in der nordeuropäischen Gegenwartsliteratur"
Judith Meurer-Bongardt

Abstract: Im ersten Teil des Beitrags wird eine Zusammenführung der Begriffe »Utopie« und »Biopolitik« aus historischer und theoretischer Perspektive versucht. Es werden zudem zwei Begriff eingeführt, die »Heterotopie« und die »Figur des Dritten«, anhand derer im zweiten Teil gezeigt wird, wie es aktuellen Utopien / Dystopien gelingt, die eigene Zeit nicht nur kritisch zu beleuchten, sondern auch positives Zukunftspotenzial freizulegen. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht eine Auswahl von Texten, die als beispielhaft für das in den letzten Jahren im Norden populäre Genre des utopischen / dystopischen Romans verstanden werden kann, und anhand derer deutlich wird, welche Rolle Biopolitik in dieser Gattung spielt.
  • In:
  • Jahrgang 2018
  • |
  • PDF

2018 / 09 / 06   Rezensionen

Malte Gasche:
"Marjatta Hietala: Finnisch-deutsche Wissenschaftskontakte. Zusammenarbeit in Ausbil-dung, Forschung und Praxis im 19. und 20. Jahrhundert, Berliner Wissenschaftsverlag, 2017, 308 S."

Clemens Räthel:
"Marit Bergner: Henrich Steffens. Ein politischer Professor in Umbruchzeiten 1806-1819, Frankfurt am Main: PL Academic Research 2016, 414 S."


In: Jahrgang 2018

2018 / 06 / 05

This link will open a new tab "Knowing the Right Thing, but Not Doing It. Knut Hamsun’s Markens grøde in the Anthropocene"
Reinhard Hennig

Abstract: Knut Hamsuns Roman Markens grøde ist als ein Manifest für ein einfaches und nachhaltiges Leben in Harmonie mit der Natur interpretiert worden. Vor dem Hintergrund menschengemachter Umweltveränderungen, die den Planeten in eine neue geologische Epoche, das Anthropozän, geführt haben, kann Markens grøde jedoch nicht als ökologischer Text gelten. Der Roman basiert auf einem Fortschritts- und Wachstumsnarrativ, das mögliche Grenzen und unbeabsichtigte Nebeneffekte ignoriert. In Markens grøde wird angenommen, die menschliche Natur erzeuge Begehrlichkeiten, die nur durch permanentes Wachstum von Produktion und Konsum, ungeachtet materieller und umweltbezogener Begrenzungen, erfüllt werden können. In Kombination mit einer Ideologie menschlichen Bevölkerungswachstums vermittelt der Roman daher keine »grünen Werte«, sondern liefert eine literarische Darstellung genau jener Ideen und Vorgänge, die den Übergang ins Anthropozän bewirkt haben.
  • In:
  • Jahrgang 2018
  • |
  • PDF

2018 / 06 / 05   Rezensionen

Frederike Felcht:
"Klaus Müller-Wille: Sezierte Bücher. Hans Christian Andersens Materialästhetik, Paderborn: Wilhelm Fink 2017, 373 S."


In: Jahrgang 2018

2018 / 04 / 04   Rezensionen

Sven Jochem:
"Andreas Bergh, Gissur Ó. Erlingsson, Richard Öhrvall, Mats Sjölin: A Clean House? Studies of Corruption in Sweden, Lund: Nordic Academic Press 2016, 160 S."


In: Jahrgang 2018

2018 / 04 / 03

This link will open a new tab "NORDEUROPAforum Editorial 2018"
Bernd Henningsen

Abstract: "Vom Sinn und Zweck der Skandinavistik"
  • In:
  • Jahrgang 2018
  • |
  • PDF

2017 / 12 / 29   Rezensionen

Inken Dose:
"Tuula Karjalainen: Tove Jansson. Die Biografie, Stuttgart: Urachhaus 2014, 352 S."


In: Jahrgang 2017

2017 / 10 / 22

This link will open a new tab "Migration in the Media. Metaphors in Swedish and German News Coverage"
Bo Petersson & Lena Kainz

Abstract: Ereignisse zum Thema Flucht und Migration erhielten während der letzten Jahre erhöhte Aufmerksamkeit in der medialen Berichterstattung innerhalb Europas. Dieser Artikel untersucht die Verwendung von Metaphern in Bezug auf Geflüchtete durch den Vergleich von Mediendiskursen in je zwei nationalen und zwei regionalen Tageszeitungen in Schweden und Deutschland. Im Rahmen einer korpus-basierten Analyse stehen die Metaphern im Fokus, die in der Berichterstattung während des EU-Valletta-Gipfels zum Thema Migration vom November 2015 überwiegend zu finden sind. Dieser Artikel ist inspiriert von Lakoffs und Johnsons bahnbrechender Veröffentlichung Metaphors We Live By, der zufolge Metaphern als Bestandteile alltäglicher Sprache einen tiefgreifenden Einfluss auf Gedankengänge wie auch Handlungen ausüben. Nach dieser Logik sind Metaphern dann am einflussreichsten, wenn sie als selbstverständlich angesehen werden und sich dem Bewusstsein der Leser_innen entziehen. Neben der Aufdeckung vermeintlich normalisierter metaphorischer Redewendungen in schwedischer wie deutscher Berichterstattung wird auch erörtert, wie die den Metaphern innewohnenden Konnotationen die Wahrnehmung migrationspolitischer Fragen zu beeinflussen vermögen.
  • In:
  • Jahrgang 2017
  • |
  • PDF

2017 / 10 / 03   Rezensionen

Sven Jochem:
"Valur Ingimundarson, Philippe Urfalino, Irma Erlingsdóttir (eds.): Iceland’s Financial Crisis. The Politics of Blame, Protest, and Reconstruction, Abingdon, Oxon: Routledge, Taylor & Francis Group 2016, 278 S."


In: Jahrgang 2017

Social Media
Kontakt

Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons 4.0

Redaktion NORDEUROPAforum
Nordeuropa-Institut
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel.: +49 [30] 20 93 - 53 96
cvd [at] nordeuropaforum . de

Termine

16. 11. 2018 - 17. 11. 2018 
Konrad-Maurer-Tagung: 100 Jahre Unabhängigkeit Islands

21. 11. 2018 - 23. 11. 2018 
5th Nordic Interdisciplinary Conference on Discourse and Interaction (NORDISCO)

21. 11. 2018 - 23. 11. 2018 
The Postmigrant Condition: Art, Culture and Politics in Contemporary Europe

Via vifanord.de
Neuigkeiten

2018 / 10 / 15 _ NEUER BLOGBEITRAG: "Händedruck und Mehrzweckzaun: Der Rechtspopulismus und die dänische Politik – Ein offener Brief"

Der Journalist und Wahldäne Thomas Borchert beschreibt die Auswirkungen einer rechtspopulistischen Politik und ihren "Irrsinn" auf seinen Alltag.

https://nofoblog.hypotheses.org

2018 / 08 / 27 _ NEUER BLOGBEITRAG: "Wiederholt sich Geschichte?" Bernd Henningsen über den "fürchterlichen Zigeunerkrieg" von Pattburg

Der "fürchterliche Zigeunerkrieg" von Pattburg im Jahre 1934 dient als Lehrbeispiel von Willkür und Versagen europäischer Flüchtlingspolitik.

https://nofoblog.hypotheses.org

2018 / 05 / 24 _ NEUER BLOGBEITRAG: Bernd Henningsen über Jens Høvsgaards Darstellungen profitabler Ost-West-Politik in »Spionerne der kom ind med varmen«

Die Spione, die mit der Wärme kamen. Die Geschichte einer Gasleitung auf dem Grund der Ostsee und warum Putin und andere Agenten des KGB und der Stasi Politiker bis hinauf auf die Ebene von Regierungschefs in Schweden, Finnland, Deutschland und Dänemark bestachen und erpressten.

https://nofoblog.hypotheses.org

2018 / 01 / 29 _ Die Präsidentenwahl in Finnland 2018 – über die Parlamentarisierung der finnischen Demokratie

Unser Herausgeber Prof. Dr. Sven Jochem deutet den Hergang und die Ergebnisse eines zurückhaltenden Wahlkampfs und spricht von einer Entpolitisierung des Präsidentenamtes.

https://nofoblog.hypotheses.org


Archiv

Über die Zeitschrift

Geschichte

Flyer

Redaktion

Für Autor_innen & Gutachter_innen

Kontakt / Impressum

Links

Datenschutz

Blog

Datenschutzerklärung


NORDEUROPAforum 2018.

NORDEUROPAforum

Humboldt-Universität zu Berlin
Nordeuropa-Institut
Redaktion NORDEUROPAforum
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Telefon: +49 [30] 20 93 - 53 96
Telefax: +49 [30] 20 93 - 96 26
Redaktion

Chefredaktion
Inken Dose

CvD / Rezensionen
Swantje Opitz

Datenschutz

Logo Ecke