Russisch-deutscher philosophischer Kreis
 
Humboldt-Universität zu Berlin

Университет им. Гумбольдта, Берлин



Немецко-русский философский кружок
Michail Lifschitz
Phänomenologie der Konservenbüchse
Ausgewählte Schriften zur Ästhetik


Herausgegeben von Ivan Boldyrev und Sascha Freyberg
(In Planung)

Michail Alexandrowitsch Lifschitz (1905-1983) gilt als einer der bedeutendsten Philosophen der Sowjetzeit. Gleichzeitig war er der wohl bekannteste Außenseiter in der sowjetischen Akademie. Als Solschenizyn ihn einmal einen Fossilmarxist nannte, wies Lifschitz darauf hin, dass auch Fossilien
nützlich sein können.

Dies bewies er vor allem als Publizist, indem er in den 1930er Jahren sich nicht nur an der Untersuchung und Herausgabe von Marx’schen Werken und Manuskripten beteiligte, sondern auch federführend Klassiker der europäischen Aufklärung herausgab. Insbesondere die deutschen Klassiker, aber auch Diderot und Vico lagen ihm dabei am Herzen. Vor diesem Hintergrund ist auch das Hauptanliegen von Lifschitz zu sehen, dass darin bestand, die Ästhetik auf marxistischem Fundament aufzubauen. Er war aber, im Unterschied zu seinem Freund Georg Lukács, auf den Lifschitz einen großen Einfluss ausübte (und nicht umgekehrt), kein Systematiker, sondern Essayist und Publizist, der eine radikal orthodoxe marxistische Position vertrat. In seinem Bestehen auf die Werte des Materialismus und Realismus musste er sie gegen die moderne Kunst verteidigen und wurde dadurch zu einem der Hauptkritiker verschiedener zeitgenössischen Kunstrichtungen. Sein Dogmatismus aber war kreativ, seine Essays wirken auch heute erstaunlich frisch und überzeugend. Lifschitz zeigte, welche theoretische und ethische Haltung ein zum Ende getriebener ästhetischer Kommunismus einnehmen kann. Mit dem neuerlich verstärktem Interesse an materialistischen Ästhetiken und realistischer Positionen in der Philosophie, aber auch im Hinblick auf die immerwährende Aktualität marxistischer Topoi in Kunstkritik und künstlerischer Praxis, kann die neue Auseinandersetzung mit Lifschitz eine besondere Bedeutung erlangen.

In diesem Buch werden Texte aus mehreren Jahrzehnten versammelt, die die ästhetischen und philosophischen Überzeugungen von Lifschitz zur Diskussion stellen. Einige Texte erscheinen hier zum ersten Mal in deutscher Übersetzung.

» Zurück















https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/83/Lifshitz-4.jpg
Mikhail Aleksandrovich Lifshitz

Michail Lifschitz
Phänomenologie der Konservenbüchse
Ausgewählte Schriften zur Ästhetik


Edited by Ivan Boldyrev and Sascha Freyberg
(Forthcoming)

Mikhail Aleksandrovich Lifshitz (1905-1983) was one of the most important Soviet philosophers. At the same time he was an outcast in the Soviet Academy of Sciences. When Solzhenitsyn once called him a "fossiliferous Marxist", he pointed out that fossils, too, may be useful.

In the forthcoming book works from several decades are presented to propose Lifshitz' aestehtical and philosophical positions for discussion. Some of the writings will be published in German for the first time.




























» Back