Über uns

Wir sind die Forschungsgruppe Populäre Musik (FGPM). Hier erfährst du, was das für uns heißt & wer wir sind.

weiterlesen

Pop-Kalender

Relevante wissenschaftliche Verantstaltungen & Events rund um populäre Musik werden in unserem Pop-Kalender eingertragen

weiterlesen

Kolumne

In unserer Kolumne erscheinen essayistische Kurzbeiträge, die aktuellen Themen der populären Musik & Kultur gewidmet sind.

weiterlesen

Papers

Unveröffentlichte sowie bereits veröffentlichte Forschungsergebnisse der FGPM werden hier gesammelt.

weiterlesen

Mitmachen

Möchtest du auch bei der FGPM mitmachen? Dann komm gerne zum nächsten Jour fixe! Du kannst uns hier auch direkt kontaktieren.

weiterlesen

Das nächste Treffen findet am Montag, den 22. Oktober, um 13 Uhr statt

Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin, Am Kupfergraben 5, Raum 402
-->

Kolumne

CfP – Research Networking Day beim CTM-Festival 2019

Beim CTM-Festival 2019 gibt es wieder eine Kooperation zwischen dem Festival und dem Institut für Musikwissenschaft der Humboldt-Universität. Das Thema für 2018 lautet „Persistence“ und beschäftigt sich mit den „ästhetischen und gesellschaftlichen Potentiale[n] und Schmerzen der Beharrlichkeit und ihres Gegenteils: des Vergänglichen und des Provisorischen und betrachtet die Kämpfe, die mit dem Ausgleich von Kontinuität […]

weiterlesen

CfP – 31. DVSM-Symposium: Musik & Ästhetik – Alte Fragen, neue Perspektiven

Musik und Ästhetik Alte Fragen, neue Perspektiven 31. Symposium des Dachverbandes der Studierenden der Musikwissenschaften (DVSM), Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft. In Kooperation mit der Forschungsgruppe Populäre Musik der Humboldt-Universität zu Berlin (FGPM), dem Studiengang Tonmeister an der Universität der Künste Berlin, dem Arbeitskreis kritischer Musikwissenschaftler*innen Frankfurt am Main und der Zeitschrift […]

weiterlesen

Let’s squeeze that Lemon

„When he fucks me good, I take his ass to red lobster“ – und zeigte zwei Mittelfinger in die Kamera. So provokant klang und zeigte sich Beyoncé 2016 in ihrem Visual Album „Lemonade“. In diesem audiovisuellen Medium werden Themen wie gender, Feminismus, Blackness, race und Heteronormativität verhandelt, auf besondere Weise inszeniert sowie ästhetisiert. Des Weiteren sind in „Lemonade“ politische Inhalte wie beispielsweise Tonaufnahmen von Malcolm X und Fotos von Schwarzen Opfern der (meist Weißen) Polizeibrutalität eingeflochten, so dass „Lemonade“ ebenfalls eine politische Wirkweise […]

weiterlesen

CfP – 3. IASPM D-A-CH Collegium Musicum Populare

Der deutschsprachige Zweig der International Association for the Study of Popular Music (IASPM D-A-CH) veranstaltet im Mai 2018 zum dritten Mal den regelmäßig stattfindenden Workshop „Collegium Musicum Populare“ (CMP) am Institut für Musikwissenschaft in Wien. Die vollständige Ausschreibung findet ihr: CfP Zur Seite von IASPM D-A-CH: Link

weiterlesen

CfP – Research Networking Day beim CTM-Festival 2018

Auch beim CTM-Festival 2018 gibt es wieder eine Kooperation zwischen dem Festival und dem Institut für Musikwissenschaft der Humboldt-Universität. Das Thema für 2018 lautet „Turmoil“ und beschäftigt sich mit Musik bzw. der Rolle von Musik in den gegenwärtigen, unruhigen Zeiten. Den ganzen Text zum thematischen und programmatischen Hintergrund findet ihr hier. Beim Research Networking Day […]

weiterlesen

Kendrick Lamar feat. W.E.B. Du Bois

von Max Alt: Kendrick Lamars neuestes Manifest „Damn.“ spendet Seelenheil für alle Hip-Hop Jünger. Dem 29-jährigen in Compton geborenen Rapper wird mit beinahe religiöser Treue und Verbundenheit jedes Wort von den Lippen abgelesen. In 14 Thesen, die mit einfachen und einem Punkt abgeschlossenen Titeln wie „Love.“, „Loyalty.“, „DNA.“, „Fear.“ und „God.“ auskommen, offenbart Lamar wieder einmal seine musikalische und künstlerische Stärke. Nach dem Vorgänger „To Pimp a Butterfly“ (2015), welches sich am Selbsthass eines schwarzen Mannes in einem rassistischen Amerika…

weiterlesen

#tapeporn – some thoughts on doing cassettes… …and that netflix series everyone talks about

von Benjamin Düster: Asked about a possible revival of the cassette format the founder of the Record Store Day Germany Jan Köpke responded: “I personally think that cassettes are a charming retro gimmick. But not more than that. MC’s were always the cheap alternative to vinyl records: sound, look and haptic which today are seen as core qualities of vinyl were always limited with this format. I would classify the recent releases on MC’s as general expression of a retro trend within single urban hipster hotspots.”

weiterlesen
-->