Laufende Promotionen

Norman Salusa

Eine Generation von Helden und Zeugen – Erfahrungen jüdischer Rotarmisten während des II. Weltkriegs

Doktorand am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Humboldt-Universität zu Berlin

Profil am Sema Stern Zentrum

Norman Salusa geht in seinem Promotionsprojekt der Frage nach, wie die Erlebnisse antisemitischer Gewalt von Juden und Jüdinnen in der Roten Armee während des II. Weltkrieges die Zugehörigkeitsvorstellungen geprägt und verwandelt haben. Damit zusammen hängt die vermittelte wie unvermittelte Erfahrung, Augenzeuge der Massenvernichtung der jüdischen Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten geworden zu sein und nun das Erlebte in Briefen und Tagebüchern dokumentieren, verbreiten und für die Zukunft bewahren zu wollen. Darüber hinaus stellen sich weitere Fragen bezüglich der Tradition eines historischen Erfahrungsraums, der mit Juden und Militär umrissen werden kann. Continue reading „Norman Salusa“

Franziska Homuth

Religiöse Ethik und Geschlecht als Variablen bei der Professionalisierung von Fürsorge und Wohlfahrt. Ein Transatlantischer Vergleich. Bertha Pappenheim und Jane Addams als Professionsgründerinnen in der Fürsorgearbeit

Es soll am Beispiel von zwei Gründerinnen der Sozialen Arbeit gezeigt werden, welchen Einfluss Geschlecht und religiöse Ethik auf die Professionalisierung von Fürsorgearbeit hatten. Dafür werden in einem transatlantischen Vergleich Briefe, Veröffentlichungen und Notizen dieser beiden Protagonistinnen untersucht und den „Echos religiöser Ethik“ in ihren Schriften nachgespürt.

Laurent Quint

L’écho du paradis perdu. Erinnerungskultur und Selbstverständnis(se) algerischer Juden in Frankreich

«J’ai perdu sept ans de ma vie: deux ans parce que j’étais juif, trois ans parce que j’étais Français, deux ans parce que j’étais Algérien.»
(Georges Hadjadj, algerisch-jüdischer Aktivist bei der PCA)

In der Dissertation wird die literarische und filmische Auseinandersetzung algerischer Juden mit ihrer Lebenswelt in Frankreich untersucht. Im Zentrum stehen einerseits Werke der ersten Generation, also von in Algerien geborenen Juden, die als Zeitzeugen in Erscheinung treten und ihre algerisch-jüdische Lebenswelt von einst evozieren, aber auch ihre Erfahrungen in Frankreich hinsichtlich ihrer Migration und Situation als Minderheit schildern. Demgegenüber stehen Zeugnisse der in Frankreich geborenen Nachkommen algerischer Juden, die sich inhaltlich insbesondere mit ihrer gegenwärtigen Lebenswelt in Frankreich beschäftigen. Ihr algerisch-jüdisches Selbstverständnis stützt sich auf die Traditionen, Bräuche und Erinnerungen ihrer Eltern und Großeltern. Aus einer postkolonialen und transgenerationellen Perspektive werden auf diese Weise die Themen Migration, (hybride) Identität, Exil und Erinnerung durch ein algerisch-jüdisches Prisma beleuchtet. Continue reading „Laurent Quint“

übersetzung

Doreen Röseler

«Es ist kein einzig Wort geblieben das nicht im Schmelzofen des Schmerzes verbrannte.»*
Trauma, Sprache und Übersetzung in den Werken von  Aharon Appelfeld und deren Rezeption in Deutschland

Das Dissertationsprojekt bezieht sich auf die siebzehn in die deutsche Sprache übersetzten Werke des Autors und deren Rezeption in Deutschland. Die Werkanalyse reflektiert die Transformationsprozesse der traumatischen Verlust- und Verfolgungserfahrungen während der Shoah und deren sprachlicher Symbolisierung unter Berücksichtigung des Spannungsverhältnisses der deutschen und hebräischen Sprache. Dies schließt den Translationsprozess und die Rolle des Übersetzers mit ein, da durch die „Rückübersetzung“ in die deutsche (Appelfelds Mutter-) Sprache, dem Leser in Deutschland ein Perspektivwechsel sowie ein Zugang zu den kollektiven Erinnerungen seitens der Opfer und eine emotionale Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit über mehrere Generationen hinweg ermöglicht wird.

*Aharon Appelfeld, 2012: Der Mann, der nicht aufhörte zu schlafen

Mesa directiva 1939

Alisa Jachnowitsch

Kulturarbeit als Ausdruck diasporischen Selbstverständnisses. Das Comité Central Israelita de México (1938-1980)

Doktorandin am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Humboldt-Universität zu Berlin

Profil am Selma Stern Zentrum

Das Dissertationsprojekt widmet sich dem 1938 gründeten Comité Central Israelita de México, welches als Vermittler zwischen den mexikanischen Judenheiten und der Mehrheitsgesellschaft zu fungieren suchte. Dabei steht Mexiko als besonderer Raum jüdischer diasporischer Kultur im Fokus, in dem sowohl Aschkenasim als auch Sephardim und arabische Juden eine neue Heimat fanden. Untersucht wird, wie die kulturellen und gesellschaftlichen Voraussetzungen des Landes die Entwicklung und das Selbstverständnis der Diasporagemeinschaft beeinflussten.

Nicht nur die Binnenverhältnisse innerhalb des CCIM werden ausgelotet, sondern auch dessen Kontakte zu anderen in Mexiko ansässigen Exilgruppen sowie zu jüdischen und nicht-jüdischen nationalen und internationalen Organisationen betrachtet. In diesem Zusammenhang können Interaktionen mit dem Heinrich-Heine-Klub, der Exilzeitschrift Alemania Libre, dem World Jewish Congress oder Bnai Brith genannt werden. Continue reading „Alisa Jachnowitsch“

Argentine Riddle

Alexander Valerius

Dimensionen des Transnationalen im wissenschaftlichen Werk Felix Weils (1898-1975)

Felix Weil, gebürtiger Argentinier aus deutsch-jüdischen Elternhaus, hatte ein erstaunliches Leben. Er war Mitarbeiter und Finanzier des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt und New York, erklärte der Komintern Lateinamerika und in Deutschland stationierten US-Soldaten die Bundesrepublik, beriet die argentinische Regierung und kalifornische Eigenheimbesitzer in Steuerfragen. Vor allem aber war er Autor zahlreicher wirtschafts- und sozialwissenschaflicher Schriften, in denen er sich mit Problemen der Industrialisierung, Planwirtschaft und autoritären Regimen beschäftigte. In ihnen vermittelte er ein Wissen von seinen Heimatländern über deren Grenzen hinweg und  verband kosmopolitisches Engagement mit Erkenntnisgewinn. Das Promotionsprojekt will klären, wie dieses wissenschaftliche Werk durch transnationale Perspektiven konstituiert wird und fragt nach Bezügen zum jüdischen Konzept der Diaspora.

Alexander Valerius ist Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung.

Ellen Rinner

Die Fackel deutsch-jüdischer Geistigkeit “. Der Einfluss jüdischer Kultur und Kulturtheorie auf die Entwicklung von Aby Warburgs Kulturwissenschaft

Doktorandin am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin Brandenburg und der Humboldt-Universität zu Berlin; Mitglied der Forschungsgruppe „Bilderverbot und Theorie der Kunst“

Profil am Selma Stern Zentrum

Der Einfluss des Judentums auf die kulturwissenschaftliche Methode Aby M. Warburgs stellt trotz des ungebrochenen Interesses am Begründer moderner Kultur- und Bildgeschichte nach wie vor ein Forschungsdesiderat dar. Ausgehend von Warburgs Formulierung der „deutsch-jüdischen Geistigkeit“, in deren Tradition er seine Arbeit verortete, untersucht die Dissertation, auf welche Weise jüdische kulturelle Traditionen Eingang in sein Denken und Forschen gefunden haben. Dazu werden die Schriften Warburgs, sein Nachlass und vor allem der Briefwechsel untersucht, um herauszuarbeiten, welchen Niederschlag Warburgs jüdische Sozialisation in seiner wissenschaftlichen Arbeit und der Programmatik der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg gefunden hat. Von besonderem Interesse ist seine Auseinandersetzung mit dem Idolatrieverbot, dessen Spuren sich nicht nur in seiner Methode und ihrem Forschungsgegenstand, dem Nachleben der Antike, finden lassen, sondern auch in seinen Beiträgen zu kulturpolitischen Debatten im Zusammenhang des zunehmenden Nationalismus und Antisemitismus seit der Jahrhundertwende und während des Ersten Weltkriegs.